8. Naginata Europameisterschaft in Prag, Tschechien (2012)

Am Anfang war es nur ein Traum, dann kam die harte Zeit der Vorbereitung und schließlich das Happy End. Anders als die Figur René im Lied „Mit dem Schwert nach Polen“ (Die Ärzte), waren die deutschen Naginataka in Prag aber erfolgreich. Beim Freundschaftsturnier (Goodwill), bei der Europameisterschaft und den anschließenden Prüfungen haben sie gekämpft, gebangt und sich schließlich durchgesetzt. Doch am besten beginne ich noch mal am Anfang – am Freitag, den 09. November 2012.

Vertreter aus sechs Ländern trafen beim Goodwill auf einem Kampffeld aufeinander. Teilnehmen konnten alle, die nicht bei der Europameisterschaft antraten, so auch drei deutsche Kämpfer: Dennis Hielscher, Robert Starck und Michael Grunow. Beide starteten in unterschiedlichen Kampf-Pools und verließen diese schließlich als Sieger, um sich im Halbfinale zu treffen.

Die Gesamtergebnisse des Goodwill-Turniers:

Kategorie 5. bis 2. Kyu:

  1. Robert Starck (GER)
  2. Michael Grunow (GER)
  3. Levgenii Kuts (UKR)

Kategorie 1. Kyu bis 3.Dan:

  1. Jean-Louis Moulin (FRA)
  2. Sara Susca (ITA)
  3. Silvia Cinzano (ITA)

Nachdem also schon eine Silber- und eine Goldmedaille vorgelegt waren, musste für das Trio natürlich auch noch Bronze her. Mit diesem Auftrag startete die deutsche Nationalmannschaft, darunter drei PSV-Naginataka, bei der Europameisterschaft am Folgetag (10. Nov. 2012) und schaffte es gleich zweimal sich eine Medaille zu sichern. Als Team erkämpften sich Andreas Nicol und Gabi Schröder (beide: PostSV Opladen) sowie Mark Littlewood, Martin Röthig und Ines Klose (alle drei: PSV Mainz) den dritten Platz. Im Einzelkampf der Frauen ging noch mal Bronze an Ines Klose, die gleich auch noch den Fighting Spirit Award der Frauen mitnahm.

Alle Ergebnisse der Naginata-EM 2012 auf einen Blick:

Engi:

  1. Loïc Delalande und Dominique Pouchard (FRA)
  2. Tyl Dermine and François Dermine (BEL)
  3. Guillaume Laurent and Jean-Mathieu Gaffie (FRA)

Shiai (Einzelkampf)
Männer:

  1. François Dermine (BEL)
  2. Tyl Dermine (BEL)
  3. Loïc Delalande (FRA)

Frauen:

  1. Chloé Bellec (FRA)
  2. Laurence Dumonceau (BEL)
  3. Ines Klose (GER)

Team-Kämpfe:

  1. Belgien
  2. Frankreich
  3. Deutschland

Kampfgeistpreis (fighting spirit):

  • Männer: Jan Hrbác (CZE)
  • Frauen: Ines Klose (GER)

Herzlichen Glückwunsch an alle zu den super Leistungen eines langen, anstrengenden und trotzdem schönen Wochenendes!


(Die teilnehmenden Mannschaften)
(Medaillen für die deutsche Mannschaft)


(Die deutsche Mannschaft nach getaner Arbeit)

Wilkommen

Diese Seite dient als Informationsquelle für alle Naginata-Liebhaber/-Neugierigen und solche, die es noch werden wollen. Neben Informationen rund um den Sport und die Waffe "Naginata", bietet der Deutsche Naginata Bund (DNagB) auf dieser Internetseite auch Hinweise auf Naginata-relevante Veranstaltungen, Berichte von denselben und einiges mehr.

Was ist überhaupt Naginata? Detaillierte Informationen sind im entsprechenden Menüpunkt abrufbar, hier sei zum Neugierigmachen nur so viel gesagt: Das Wort "Naginata" bezeichnet sowohl eine japanische Waffenform als auch den Budô-Kampfsport, bei dem eine Sportvariante der Naginata benutzt wird. Das Training zielt oft auf den sportlichen Freikampf mit der Waffe ab (Shiai). Jedoch gibt es auch Wettkämpfe, bei denen sich zwei Teams (bestehend aus je 2 Personen) im Engi messen, d.h. sie zeigen bestimmte Bewegungsabläufe, wobei die Perfektion der Bewegungen und die Zusammenarbeit der Partner ausschlaggebend sind.

Mehr Informationen zum DNagB finden sie hier.