Spannende Kämpfe und Ehrengäste:
Die 7. Naginata Europameisterschaft zu Gast in Mainz

Fast 18 Monate Vorbereitungszeit waren für drei Tage internationaler Sportfreundschaft vom 05. bis zum 07. November 2010 notwendig. Der Deutsche Naginata Bund e. V. (DNagB) empfing insgesamt rund 120 Gäste aus zehn Ländern, um im Rahmen der siebten Naginata Europameisterschaft (EM) die besten Sportler zu ermitteln. Es war das erste Mal, dass eine EM nach Deutschland kam, die zudem noch vom japanischen Generalkonsulat als Pre-Event zu den Feierlichkeiten anlässlich 150-jähriger Freundschaft Deutschland/Japan anerkannt wurde. Entsprechend war es den Vertretern des DNagB eine große Freude und Ehre Seine Exzellenz Herrn Generalkonsul Shigeeda sowie dessen Gattin als Ehrengäste begrüßen zu dürfen. Ebenso freuten wir uns über den Besuch von Frau Augustin, Präsidentin des Landessport­bundes Rheinland-Pfalz, die als Ehrengast von der Tribüne aus die Wettkämpfe der 7. EM verfolgte und über Herrn Strotkötter, seines Zeichens Ortsvorsteher von Mainz-Laubenheim, der beim Freundschaftsturnier (Goodwill) als Ehrengast zugegen war.

Das Goodwill bildete am 05. November 2010 den Auftakt zur EM, bei dem alle Kämpfer starten durften, die sich nicht in ihren Ländern für die Nationalteams qualifiziert hatten. Mit vollem Einsatz behaupteten sich dabei einige Naginata-Sportler, die bis dato noch wenig international bekannt waren. Einen Überraschungserfolg errang Dennis Hielscher (Deutsch­land) in der Kategorie 5. bis 2. Kyû, der sich nur knapp Vertretern aus der Ukraine und Belgien geschlagen geben musste und es auf den dritten Platz schaffte. Martin Röthig (Deutschland) überzeugte in der Kategorie 1. Kyû bis 3. Dan die Schiedsrichter durch seinen Willen und Mut und wurde dafür mit dem Kampfgeistpreis (Fighting Spirit) belohnt.

Auch die Wettkämpfe der EM am Folgetag brachten einige Überraschungen mit sich. Jonas Marczy, Mitglied des deutschen Nationalteams 2010, trat gegen Tyl Dermine aus Belgien an, der zu den europaweit erfolgreichsten Kämpfern gehört. Nach einem dynamischen und spannenden Kampf unterlag Marczy nur knapp, beeindruckte aber dennoch und gewann den Fighting Spirit in der Kategorie Einzelkampf der Männer. Bei den Frauen kämpfte sich im Halbfinale auf deutscher Seite Ines Klose im Einzelkampf der Frauen bis auf den dritten Platz nach vorne und erreichte damit zum ersten Mal eine Platzierung bei einer EM. Auch im anschließenden Teamkampf bewiesen die deutschen Naginata-Sportler, dass sie einiges zu bieten haben, obwohl Naginata in Deutschland erst seit wenigen Jahren ein fester Bestandteil der Sportlandschaft ist. Dennoch siegte das Team aus der Tschechischen Republik verdient 3:2 gegen Deutschland und schaffte damit den dritten Platz hinter Frankreich (2. Platz Team­kampf) und Belgien (1. Platz Teamkampf), die auch dieses Jahr wieder sehr starke Kämpfer ins Rennen geschickt hatten.



Der DNagB bot seinen Gästen aber nicht nur zwei Tage voller Wettkämpfe, ein Seminar und Prüfungen (07.11.2010), sondern auch ein Rahmenprogramm, das den historischen Aspekt der Waffe Naginata betonte. Neben einem Vortrag zu historischen Klingenformen bzw. Naginata-Varianten "zum Frühstück" gab es für die Teilnehmer parallel zu Prüfungen und Seminar ganztägig eine Ausstellung von Repliken japanischer Samurairüstungen. Da solche zusätz­lichen Programmpunkte bei einer Naginata EM durchaus ungewöhnlich sind, war die Überraschung auf Seiten der Teilnehmer groß und die Resonanz ausgesprochen gut. Auch erfahrene Naginata-Kämpfer, die bereits etliche internationale Wettkämpfe miterlebt haben, lobten die neuen Ideen sowie den reibungslosen Ablauf des gesamten Wochenendes. Dabei war wohl das erfreulichste Lob, dass die 7. EM einen neuen Standard für zukünftige Wettkämpfe gesetzt habe. Insgesamt kann der DNagB auf ein ebenso schönes wie an­strengendes und erfolgreiches Wochenende zurückblicken, das sicherlich allen Teilnehmern noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.


Rüstungsrepliken der Takeda-Gruppe aus Nordrhein Westfalen


Verschiedene Übungen beim Seminar.

Relaunch der DNagB-Homepage


Endlich ist es soweit! Am 2. Februar 2010 konnte unsere neue Internetpräsenz online gestellt werden. Ein neues Layout und einfachere Bedienung werden es uns nun ermöglichen möglichst aktuelle und Naginata in Deutschland betreffende Inhalte schneller bereit zu stellen.

Viel Spaß beim Stöbern auf unserer Homepage!

Die 7. Deutsche Meisterschaft 2010

Am Sonntag, dem 20. Juni 2010 fand die 7. Deutsche Meisterschaft in Mainz statt.
Insgesamt traten dieses Jahr 10 Kämpfer im Shiai sowie 10 Paare im Engi an. Die Teilnehmer kamen dabei aus dem Polizeisportverein Mainz, dem Postsportverein Opladen, dem SC Kamakura Berlin und dem SG Egelsbach. Auch das Seminar am Vortag der DM wurde von insgesamt 25 Naginataka in Anspruch genommen, womit die Kapazität unserer Sporthalle bereits an ihre Grenzen stieß. Wir konnten uns also dieses Jahr besonders über eine rege Teilnahme und viele fleißige Helfer freuen.
Daher nochmal ein herzliches Dankeschön an alle, die zum Erfolg unserer Deutschen Meisterschaft beigetragen haben!

Die 7. Naginata Europameisterschaft kommt nach Deutschland!

Die 7. Naginata Europameisterschaft wird am 6.11.2010 in Mainz-Laubenheim stattfinden. Im Rahmen der Europameisterschaft wird ebenfalls, neben einem Naginata-Seminar sowie Prüfungen des Europäischen Naginataverbandes, ein Freundschaftsturnier abgehalten, bei welchem natürlich ebenso wie bei der Meisterschaft selbst, Zuschauer gerne willkommen sind.



Nähere Informationen zur 7. Naginata Europameisterschaft sind unter der entsprechenden Rubrik auf unserer Homepage zu finden.

7. Naginata-Europameisterschaft 2010 in Mainz - ein Pre-Event im Rahmen von "150 Jahre Deutschland-Japan"

Das Generalkonsulat in Frankfurt am Main hat die 7. Naginata-Europameisterschaft als Pre-Event im Rahmen von "150 Jahre Deutschland-Japan" anerkannt.


Im Jahr 2011 feiern Deutschland und Japan ihre gemeinsame 150 Jahre andauernde Freundschaft. Zu diesem Anlass werden zahlreiche Veranstaltungen durchgeführt, um die Freundschaft zwischen Deutschland und Japan hervorzuheben bzw. zu vertiefen.
Die 7. Naginata-Europameisterschaft, die in diesem Jahr in Mainz durchgeführt wird, ist nun als sogenannter Pre-Event offizieller Bestandteil des Veranstaltungskalenders zu "150 Jahre Deutschland-Japan" und bildet gemeinsam mit anderen Veranstaltungen den Beginn des 150. Freundschaftsjahres.

Der DNagB fühlt sich sehr geehrt, dass die Naginata-Europameisterschaft 2010 durch das Generalkonsulat Japan eine solche Aufwertung erfahren hat und ist überzeugt davon, dass die Veranstaltung und die Wettkämpfe in Mainz ein voller Erfolg werden.

5. Naginata Weltmeisterschaft am 03.07.2011

Die 5. Naginata Weltmeisterschaft 2011 wurde am 03.07.2011 im Himeji, Japan ausgetragen. Für viele Naginataka aus den insgesamt 12 teilnehmenden Ländern galt dies sicherlich nicht nur angesichts des doppelten Jubiläums ? die fünfte Austragung der Weltmeisterschaft sowie das 20-jährige Bestehen der International Naginata Federation ? insbesondere jedoch aufgrund des Austragungsortes im "gelobten Land" des Naginata als ein einmaliges Ereignis.

Nach der Mannschaftssichtung zu Beginn des Jahres und intensivem Training in den folgenden Monaten, unterstützt durch viele ehemalige Mannschaftsmitglieder, wurden für das Deutsche Team Jonas Marczy (1.Kyû), Mark Littlewood (2.Dan) und Andreas Nicol (3.Dan) ausgewählt.
Höhepunkt der Vorbereitung war ein abschließendes Training im Senshinkan Dôjô in Suita, Japan, dem Heimatdôjô von Nationaltrainer Andreas. Neben dem letzten Schliff durch Yamaô Sensei, der vorstehenden Lehrerin des Dôjô, ergab sich hierdurch insbesondere die Gelegenheit, sich mit den klimatischen Verhältnissen im hochsommerlichen Japan vertraut zu machen.

An einem sonnigen Sonntag startete schließlich im Schatten der Burg von Himeji im dankenswerterweise klimatisierten Hyôgo Kenritsu Budôkan (Budôkan der Präfektur Hyôgo) die 5. Naginata Weltmeisterschaft. Unterstützung und Betreuung erhielt die Deutsche Mannschaft dabei von der eigens angereisten Deutschen Fankurve Gabi Schröder sowie der durch die INF bereitgestellte Übersetzerin Yuka Fujiwara.

Im Engi standen schließlich Andreas Nicol und Mark Littlewood in ihrer ersten Begegnung dem Australischen Team Simon Larsen und Daniel Strenger gegenüber, mussten sich jedoch mit zwei zu drei Punkten geschlagen geben.

Die Einzelkämpfe hielten bereits in den ersten Runde starke Gegner für die Deutschen Kämpfer bereit: Jonas Marczy trat gegen Jakob Ryngen (SWE, 4.Dan) an und setzte, nach den Vorgaben der Hauptschiedsrichterin Kimura Sensei, vor allem auf korrekte und saubere Technik, erhielt jedoch einen schnellen Gegentreffer und konnte diesen vor Ende der Kampfzeit nicht mehr ausgleichen. Andreas Nicol traf auf den später zweitplatzierten Alexander Bennett (NZL, 4. Dan), konnte sich jedoch trotz großer Angriffslust gegen den erfahreneren Gegner nicht durchsetzen und unterlag schließlich mit nur einem Gegentreffer. Mark Littlewood lieferte sich ein ausgeglichenes Duell mit Sayô Ôshima (USA, 2.Dan), gelangte durch Hantei in die nächste Runde, um nach nur kurzem Kampf Tyl Dermine (BEL, 3.Dan) zu unterliegen.

Bei den Mannschaftsbegegnungen trat die Deutsche Mannschaft in der ersten Runde gegen Neuseeland an. Hier rettete Jonas Marczy mit einem Punkt in der Verlägerung und damit einem Sieg gegen Glenn Selwyn (1.Dan) die Deutsche Ehre, während Mark Littlewood gegen Hamish Robinson (4.Dan) mit einem Gegentreffer unterlag und Andreas Nicol in seiner nun wiederholten Begegnung mit Alexander Bennett nach erneut hartem Kampf die Revanche nicht gelang.

Im weiteren Verlauf des Turniers gab es erneut weitere spannende Kämpfe zu beobachten. Nicht nur die Japanische Mannschaft machte ihrem Motto "Impressive Naginata" alle Ehre, beeindruckte durch präzise Technik, Erstplatzierungen in allen Kategorien und nicht zuletzt einer seit einem Jahr vorbereiteten Rythm Naginata Vorführung. Mit seiner Zweitplatzierung im Einzelkampf der Herren erreichte Alexander Bennett schließlich die höchste jemals erreichte Einzelplatzierung eines Nichtjapaners im Verlauf der Weltmeisterschaft. Zum Abschluss der Weltmeisterschaft wurden Kämpfe zwischen hochrangigen Kendô- und Naginatakämpfern vorgeführt, welche mit der offiziellen Ansage "Naginata defeated Kendô" beendet wurden.

In den auf das Turnier folgenden Tagen nahm die Deutsche Mannschaft am Seminar der INF teil. Durch die große Anzahl japanischer Lehrerinnen, unter anderem die japanische Nationaltrainerin, sowie den Austausch mit Naginataka aus aller Welt gab es wieder viele wertvolle Erfahrungen zu sammeln, um auch dem Niveau im Heimatland einen weiteren Aufschwung zu geben. Kleine Erfolge gab es hier insbesondere für die Deutsche Mannschaft: Andreas Nicol bestand die Prüfung zum INF-Schiedsrichter. Mark Littlewood erlangte bei einem kleinen Turnier zum Abschluss des Seminars Siege gegen S. Katô (JPN, 3.Dan) und S. Larsen (AUS, 3.Dan), um sich im Finale gegen T. Dermine (BEL, 3.Dan) über einen zweiten Platz zu freuen. Jonas Marczy erlangte nach erfolgreicher Prüfung seinen ersten Dan-Grad.

Die nächste Weltmeisterschaft und klimatische Herausforderung wird 2015 in Canada stattfinden. Erste Interessenten dürften bereits in den Startlöchern stehen.

























Text: Mark Littlewood
Bilder: Andreas Nicol

Die 9. Deutsche Meisterschaft 2012

Zum neunten Mal insgesamt und nun auch zum zweiten Mal in Leverkusen fand am 24. Juni 2012 die Deutsche Meisterschaft im Naginata statt. Ausrichter war, wie auch letztes Jahr die Naginatagruppe "Benkei Naginata Kyôshitsu" des Postsportvereins Opladen.
Das Besondere in diesem Jahr waren die hochrangigen Schiedsrichter, die den weiten Weg aus Paris und Bordeaux auf sich genommen hatten.
Cécile Hamot (5. Dan, Renshi, Technische Direktorin der European Naginata Federation),
Béatrice Claire Gauruel (4. Dan) und
Dominique Pourchard (3. Dan)
beurteilten die Shiai-Kämpfer und Engi-Paare und leiteten auch das kurze, vorbereitende Seminar am Vortag.


mehr dazu hier...

Die 8. Naginata-Europameisterschaft in Prag am 10.11.2012

8th European Naginata Championship (ENC)


Am Anfang war es nur ein Traum, dann kam die harte Zeit der Vorbereitung und schließlich das Happy End. Anders als die Figur René im Lied "Mit dem Schwert nach Polen" (Die Ärzte), waren die deutschen Naginataka in Prag aber erfolgreich. Beim Freundschaftsturnier (Goodwill), bei der Europameisterschaft und den anschließenden Prüfungen haben sie gekämpft, gebangt und sich schließlich durchgesetzt. Doch am besten beginne ich noch mal am Anfang - am Freitag, den 09. November 2012.

Vertreter aus sechs Ländern trafen beim Goodwill auf einem Kampffeld aufeinander. Teilnehmen konnten alle, die nicht bei der Europameisterschaft antraten, so auch drei deutsche Kämpfer: Dennis Hielscher, Robert Starck und Michael Grunow. Beide starteten in unterschiedlichen Kampf-Pools und verließen diese schließlich als Sieger, um sich im Halbfinale zu treffen.


Die Gesamtergebnisse des Goodwill-Turniers:

Kategorie 5. bis 2. Kyu:
  1. Robert Starck (GER)
  2. Michael Grunow (GER)
  3. Levgenii Kuts (UKR)

Kategorie 1. Kyu bis 3.Dan:
  1. Jean-Louis Moulin (FRA)
  2. Sara Susca (ITA)
  3. Silvia Cinzano (ITA)
Nachdem also schon eine Silber- und eine Goldmedaille vorgelegt waren, musste für das Trio natürlich auch noch Bronze her. Mit diesem Auftrag startete die deutsche Nationalmannschaft, darunter drei PSV-Naginataka, bei der Europameisterschaft am Folgetag (10. Nov. 2012) und schaffte es gleich zweimal sich eine Medaille zu sichern. Als Team erkämpften sich Andreas Nicol und Gabi Schröder (beide: PostSV Opladen) sowie Mark Littlewood, Martin Röthig und Ines Klose (alle drei: PSV Mainz) den dritten Platz. Im Einzelkampf der Frauen ging noch mal Bronze an Ines Klose, die gleich auch noch den Fighting Spirit Award der Frauen mitnahm.

Alle Ergebnisse der Naginata-EM 2012 auf einen Blick:

Engi:
  1. Loïc Delalande und Dominique Pouchard (FRA)
  2. Tyl Dermine and François Dermine (BEL)
  3. Guillaume Laurent and Jean-Mathieu Gaffie (FRA)

Shiai (Einzelkampf)
Männer:

  1. François Dermine (BEL)
  2. Tyl Dermine (BEL)
  3. Loïc Delalande (FRA)

Frauen:
  1. Chloé Bellec (FRA)
  2. Laurence Dumonceau (BEL)
  3. Ines Klose (GER)

Team-Kämpfe:
  1. Belgien
  2. Frankreich
  3. Deutschland

Kampfgeistpreis (fighting spirit):
  • Männer: Jan Hrbác (CZE)
  • Frauen: Ines Klose (GER)

Herzlichen Glückwunsch an alle zu den super Leistungen eines langen, anstrengenden und trotzdem schönen Wochenendes!


(Die teilnehmenden Mannschaften)


(Medaillen für die deutsche Mannschaft)


(Die deutsche Mannschaft nach getaner Arbeit)

Die 8. Deutsche Meisterschaft 2011

Die Deutsche Meisterschaft im Naginata (DM) fand 2011 zum inzwischen achten Mal statt. Der Austragungsort war erstmalig Leverkusen, die Schiedsrichter (Shimpan) hingegen waren alte Naginata-Freunde aus Belgien: David D'hose (4. Dan), François Dermine (4. Dan) und Philibert Vandersleyen (3. Dan).

Die "Aufwärmphase" des Wettkampfes bildete ein kurzes Seminar am 14.05.2011 (Samstag), in dessen Verlauf die Teilnehmer jeweils individuelle Tipps für den letzten Feinschliff ihrer Technik erhielten. Am Folgetag, dem Tag der 8. DM, zeigte sich, dass die DM jedes Jahr mehr und mehr Teilnehmer findet, so dass es immer schwiergier wird, die vorderen Ränge zu erreichen.

Insgesamt blicken wir auf ein ebenso schönes, freundschaftliches wie anstregendes Wochenende zurück. In dessen Verlauf übrigens der erste E-Sune Treffer (Schlag mit dem hinteren Teil des Naginata-Griffs zum Schienbein) auf einer DM als Punkt gewertet wurde.
Wir danken allen Helfern für die Ermöglichung und unseren Shimpan, die trotz ihrer Vorbreitung auf die kommende Naginata Weltmeisterschaft(Sommer 2011) kurzfristig bereit erklärten, zu schiedsen.

Kyûprüfungen in Mainz

Am 11. Dezember 2011 fanden in Mainz bereits zum erstem Mal in der Geschichte des DNagB Kyûprüfungen statt, bei denen ausschließlich DNagB-Prüfer zum Einsatz kamen. Da wir dadurch nun etwas unabhängiger von den Terminen unserer ausländischen Naginatakollegen sind, möchten wir, sofern möglich, nun zweimal im Jahr eine Kyûprüfung anbieten.
Wie geplant - so geschehen. Und zwar im darauf folgenden Mai (26.05.2012), ebenfalls in Mainz (siehe Bild).
Die nächste Kyûprüfung des DNagB: im Dezember 2012.


Training mit Kozue Tarao Sensei


Nicht ungeplant, aber ursprünglich unvermutet - so könnte man eine besonderen Trainingsbesuch beschreiben, der am 27. April das Naginata-Training geleitet hat. Die Rede ist von Kozue Tarao Sensei. Ihres Zeichens Renshi mit jahrzentelanger Naginata-Erfahrung und Ende April auf der Durchreise in Mainz. Über den Deutschen Naginata Bund hatten wir die Ehre, mit Tarao Sensei abends in Mainz-Hechtsheim zu trainieren. Eine seltene Gelegenheit, die gut angenommen wurde. Insgesamt reisten Naginataka aus drei Dôjôs an und erhielten neben Anregungen zu bekannten Techniken auch Einblick in ein für die meisten wahrscheinlich bisher unerforschtes Gebiet: Tendoryû Naginatajutsu. Diese Naginata-Schule gehört zu den persönlichen Schwerpunkten von Tarao Sensei, den sie in Japan als eine von wenigen Lehrern unterrichtet. Ihr Fokus für unser Training lag auf den Gemeinsamkeiten des modernen Sport-Naginata mit den Techniken des Tendoryû - letzteres ist eine der Wurzeln des ersteren.
Tendoryû Naginatajutsu ist in Deutschland nur wenig bekannt, Lehrer sind kaum vorhanden und entsprechend wertvoll war die Begegnung mit Tarao Sensei, die sowohl diese alte Schule beherrscht als auch unseren modernen Sport.
Da Tarao Sensei sogar ihre geplanten Besichtigungen im schönen Mainz entfallen ließ, um gemeinsam mit uns zu trainieren, möchten wir uns daher in dieser Form noch einmal ganz herzlich für das sehr hilfreiche und interessante Training bedanken und hoffen, dass sich in Zukunft wieder eine solche Gelegenheit ergeben wird, um die Bewegungsprinzipien im Naginata besser zu verstehen.



Kyûprüfung in Potsdam

An jenem Samstagmorgen (01. Dezember 2012) lag der lockere Schnee unberührt auf den Straßen Potsdams. Aber nur so lange wie die Naginataka gebraucht haben, um ihre Unterkunft zu verlassen. Für viele war es eine Premiere - sowohl auf der Seite der Gastgeber als auch auf Seiten der Gäste. Denn zum ersten Mal war die Brandenburger Hauptstadt der Ort, an dem sich Naginata-Sportler aus ganz Deutschland sammelten, miteinander trainierten und schließlich zu Prüfungen antraten.
Das gesamte Duzend der zwölf angetretenen Prüflinge lieferte eine reibungslose und erfolgreiche Prüfung ab. Doch soll an dieser Stelle auch ein großes Lob an die Organisatoren stehen (Dojo: Bishamonten Naginata Kyôshitsu), die wirklich alles dafür getan haben, damit sich ihre Gäste wohlfühlen. Diese kamen aus fast allen Naginata-Gruppen Deutschlands, wobei viele einen sehr langen Weg auf sich genommen haben - ein Zeichen dafür, dass Naginata die Menschen überregional verbindet und begeistert. Denn das Wochenende wurde von allen vor allem für eins genutzt: Vor und nach dem Training neue Leute kennzulernen und Erfahrungen auszutauschen. Danke, Potsdamer Naginataka, dass ihr uns die Gelegenheit dafür gegeben habt.

Das Budô-Symposium ruft...

Vorführungen, Vorträge, Schnupperkurse - das alles wird man am 18. und 19. Mai in Bad Dürkheim finden. Das Symposium bringt Repräsentaten aller wichtigen Waffensysteme des japanischen Rittertums (Schwert, Speer, Naginata, Bogen) zusammen und schließt auch das Thema Rüstung mit ein.

Nähere Infos:

Erfolgreiche Prüfungen im Juni - der DNagB gratuliert


Mehr hätten es wirklich nicht sein dürfen: Mit über 20 Naginataka war die Halle des Rabanus-Maurus-Gymnasiums einfach voll. Denn so viele nahmen am Seminar des Deutschen Naginata Bundes teil, ein Großteil trat auch bei den anschließenden Prüfungen an. Seit dem 1. Juni können sich Naginata-Sportler aus Potsdam, Berlin und Mainz über ihre bestandenen Prüfungen freuen.

Die nächste Prüfungen sind für Ende 2013 geplant. Alle Infos hierzu können dann rechtzeitig auf der Seite des Deutschen Naginata Bundes abgerufen werden.




Symposium in Bad Dürkheim - Impressionen


Zahlreiche Bilder und einen Artikel zum Symposium der Kampfkünste finden Sie unter:
http://www.haku-un-kan.de/Kyudo_bad_duerkheim/Symposium-Info.html

Jubiläum! 10. Deutsche Meisterschaft 2013

Eine kleine Sensation für den Deutschen Naginata Bund - schon seit zehn Jahren gibt es die Deutsche Meisterschaft. Der jährliche Wettkampf fand dieses Mal wieder in Leverkusen mit Hilfe französischer Naginata-Freunde statt. Sie leiteten das traditionelle Seminar im Vorfeld des Turniers und beurteilten dann bei selbigem die Leistungen der Teilnehmer. Ein dickes "Danke" geht dafür an:

Béatrice Claire Gauruel

Alain Guillaume

Dominique Pourchard

Sie haben mit ihrer jahrzentelangen Naginata-Erfahrung neue Einblicke ermöglicht.

Ergebnisse der 10. DM (29. September 2013)

Shiai Einzel

  1. Andreas Nicol (Postsportverein Opladen)
  2. Nozomi Maehara (Polizeisportverein Mainz)
  3. Mark Littlewood (Polizeisportverein Mainz)


Kampfgeistpreis: Kevin Otten (Postsportverein Opladen)


Engi

  1. Nora Katzwinkel & Stefan Pawlitke (Kenshinkai Berlin & Bishamonten Naginata)
  2. Regina Wied & Cornelia Izquierdo-Barea (beide Postsportverein Opladen)
  3. Mark Littlewood & Andreas Nicol (Polizeisportverein Mainz & Postsportverein Opladen)

11. Deutsche Meisterschaft 2014

Dieses Jahr wieder einmal in Mainz, fand am 29.06.2014 die insgesamt 11. Deutsche Meisterschaft im Naginata statt. Als Ausrichter dürfen wir uns erneut beim Polizeisportverein Mainz bedanken, ebenso wie bei unseren Schiedsrichtern, die wieder einmal eine lange Reise hinter sich gebracht haben, um die Wettkämpfe zu beurteilen und das Seminar am Vortag zu leiten. Dieses Jahr begrüßten wir aus Belgien:
  • David D'Hose
  • François Dermine
  • Laurence Dumonceau

Ergebnisse der 11. DM (29. Juni 2014)

Shiai Einzel
  1. Dennis Hielscher (Postsportverein Opladen)
  2. Andreas Nicol (Postsportverein Opladen)
  3. Robert Starck (Polizeisportverein Mainz)
Kampfgeistpreis: Vincent Klippel (Polizeisportverein Mainz)
Engi
  1. Mark Littlewood & Andreas Nicol (Polizeisportverein Mainz & Postsportverein Opladen)
  2. Nora Katzwinkel & Stefan Pawlitke (Kenshinkai Berlin & Bishamonten Naginata)
  3. Kevin Otten & Dennis Hielscher (Postsportverein Opladen)

Herzlichen Glückwunsch, liebe Prüflinge!

Manchmal will man für das, was man leistet auch einfach mal eine Rückmeldung bekommen - im Training selbst und außerhalb. Und manchmal kommt dann sogar eine besondere Resonanz und ehe man sich versieht, ist man ein sechster, fünfter, vierter oder zweiter Kyû.

So geschehen am 30.11.2013 in Mainz. Dorthin kamen Naginataka aus allen aktiven Dojos Deutschlands, um gemeinsam zu trainieren und  sich dann teils den Prüfern Andreas Nicol (4. Dan), Ines Klose (2. Dan) und Dennis Hielscher (1. Dan) zu stellen.
Mit Erfolg!

Der DNagB gratuliert herzlich zu den neuen Graduierungen. Wir freuen uns auf die nächste Veranstaltung mit altbekannten und neuen Gesichtern.




nach oben

© 2010 Deutscher Naginata Bund
— powered by TμCMS —

lädt